grr

Verhaltenstherapie

 

Viele Verhaltensweisen unserer Hunde, wenn sie sich z. B. aggressiv gegenüber Artgenossen oder Bewegungsreizen verhalten, werden oft als verhaltensgestört bezeichnet. Aggressionsverhalten ist jedoch Teil des Sozialverhaltens und völlig normal, wenn auch meist unerwünscht. Verhaltensstörungen bei Hunden sind seltener als gemein hin angenommen. Eine echte Störung beginnt erst, wenn Verhaltensweisen die eigene Selbsterhaltung, Fortpflanzung und den Selbstaufbau verhindern. Die Hunde leiden unter diesem Verhalten und bilden Ersatzhandlungen aus, wie z. B. Pfotenlecken, Schattenjagen, Hyperaktivität oder extreme Ängste. In solchen Fällen ist eine Verhaltenstherapie sinnvoll. Unter der Berücksichtigung von Aufzucht, Genetik, Sozialisierung, Gewöhnung und der derzeitigen Lebensumstände des Hundes wird ein passender Lösungsweg gesucht, um das Leiden des Hundes zu vermindern und die Lebensqualität von Mensch und Hund zu erhöhen.

Preis: 40 Euro / Stunde

Schreibe einen Kommentar